Fotoworkshop für Jugendliche (16-20 Jahre) – „Was bewegt dich?“

in den Sommerferien veranstalten wir einen Fotoworkshop für Jugendliche im Alter von 16-20 Jahren unter dem Motto „Was bewegt dich?“.

Im Workshop können die Jugendlichen mit fotografischen Mitteln experimentieren und sich über das Medium der Fotografie mit eigenen Themen auseinandersetzen. Angeleitet wird der Workshop vom Fotografen Matthias Ritzmann, der über Arbeitserfahrungen als freier Fotograf sowie im pädagogischen Kontext verfügt. Begleitet wird das gemeinsame Arbeiten außerdem von einer Pädagogin der Beratungsstelle TWSD Tabu la rasa.

Anmeldungen sollten bitte bis 18.6.24 mit Angabe des Alters der Interessentin/des Interessenten per Mail an folgende Adresse gerichtet werden: margret.fuchs@twsd.de

Die Teilnehmerzahl ist auf acht Personen begrenzt. Voraussetzung für die Teilnahme (bei Jugendlichen bis 18 Jahre) ist das Einverständnis der Eltern (eine entsprechende Einverständniserklärung wird zugeschickt).

»Was bewegt dich?«
FOTOWORKSHOP (Aushang zum Drucken)

Voraussetzungen:
• keine Vorkenntnisse erforderlich
• Fotokamera oder Handy – alles ist erlaubt. Der Fotograf stellt eine Kamera zur Verfügung
• Datenschutzrechtliche Zustimmung der Eltern (bei Anmeldung erfragen)
• Kostenbeitrag für 2 Workshoptage: 10 Euro (inklusive Mittagessen)
/// Begrenzte Teilnehmerzahl ///
Anmeldungen bitte an:
Margret Fuchs, Pädagogin der Tabu la rasa
Mail: margret.fuchs@twsd.de
Telefon: 0172 714 2927

Angebotsübersicht Juni 2024

Die aktuelle Monatsübersicht der tabu la rasa – Angebote ist da.

Hier finden Sie alle AnsprechpartnerInnen, Termine und Infos.  Gern können Sie die Terminübersicht ausdrucken und in Ihrer Institution sichtbar aufhängen.

Angebotsübersicht Juni 2024 zum Herunterladen.

Angebote der TABU LA RASA auf einem Blick.

Workshop für Jugendliche mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Du bist mindestens 13 Jahre alt und deine Mutter oder dein Vater sind von einer psychischen Erkrankung betroffen? Dann sitzt du mit vielen Kindern und Jugendlichen in einem Boot… Ihr kennt euch nicht, weil die meisten es für sich behalten: aus Sorge, Angst oder Scham.
Es gibt immer noch viele Vorurteile gegenüber psychisch erkrankten Menschen: „Die Mutter hat ja ne Schraube locker. Kein Wunder, dass aus dem Kind nichts wird.“ Das macht es Erwachsenen schwer, sich Hilfe zu holen und darüber zu sprechen – und ihren Kindern erst recht!
In unserem zweitägigen Workshop, der sich insbesondere an Jugendliche mit einem psychisch erkrankten Elternteil richtet, hast du Gelegenheit Gleichaltrige kennenzulernen, die in einer ähnlichen Situation sind wie du. Gemeinsam mit euch wollen wir folgende Fragen unter die Lupe nehmen: Warum bekommt jemand psychische Probleme? Was kann man dagegen tun? Was bedeutet es für mich, dass meine Mutter/ mein Vater psychisch krank ist? Wie kann ich trotz der schwierigen Umstände zu Hause gut für mich selbst sorgen? Wie kann ich Vorurteilen aus meinem Umfeld begegnen? Wo gibt es Hilfe für Jugendliche und junge Erwachsene? Hast du Lust andere Jugendliche zu treffen, die verstehen können, wie es dir geht? Max. 8 Teilnehmer

Wann: 11. + 12.07.24 , je 10 bis 14 Uhr

Wo: twsd Tabu la rasa! / Erziehungshilfe Seelensteine, Merseburger Str. 237 in Halle (Saale)

Dann melde dich hier an: Katrin Jäschke – 01522 2718117 (gern auch via Signal Messenger) oder unter katrin.jaeschke@twsd.de Dieses Angebot ist für dich kostenfrei. Wir sorgen für ein kleines Mittagessen.

Aktion: Töpfern auf der Drehscheibe

Jugendliche und Erwachsene aus unseren Hilfen „Seelensteine“ und
„TABU la rasa“ sind herzlich eingeladen, an einem Intensivkurs mit der Keramikerin Gabriela Roth-Budig teilzunehmen. Sie wird die TeilnehmerInnen professionell begleiten, ihr eigenes Gefäß auf der
Töpferscheibe zu drehen. Da die Plätze begrenzt sind, ist im Vorfeld eine
Anmeldung direkt über Frau Budig (Tel. 015224371950) notwendig.
folgende Termine stehen zur Verfügung (für jeweils 4 Personen):
Freitag, der 28.06.2024 von 10:00 – 12:30 Uhr und 13:00 – 15:30 Uhr
Bitte melden Sie sich (meldet Euch) für den Vormittags – oder Nachmittagskurs an.
Alle notwendigen Materialien sind vorhanden. Von Vorteil ist eine eigene
Schürze mitzubringen!

Town & Country Stiftung fördert Spezialisierte ambulante Erziehungshilfe „Seelensteine“1.111 Euro für seelische Gesundheit

Halle (Saale), 23.04.2024 – Unterstützung für Kinder psychisch kranker Eltern: 1.111 Euro Preisgeld erhält Spezialisierte ambulante Erziehungshilfe „Seelensteine“ des Trägerwerk Soziale Dienste in Sachsen-Anhalt. Im Rahmen ihres nun schon 11. Stiftungspreises fördert die Town & Country Stiftung die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Zugleich würdigt sie damit die Menschen, die sich in den Projekten engagieren – viele von ihnen ehrenamtlich.

Mit dem Projekt „Seelenpaten“ hilft die Spezialisierte ambulante Erziehungshilfe „Seelensteine“ des Trägerwerk Soziale Dienste in Sachsen-Anhalt Kindern und Jugendlichen mit mindestens einem psychisch kranken Elternteil. Ihnen wird dauerhaft eine Bezugsperson zur Seite gestellt, um ihre seelische Gesundheit zu fördern und das Risiko zu reduzieren, dass sie selbst psychisch erkranken. Die ehrenamtlichen Seelenpat:innen bieten den Kindern Zeit, Aufmerksamkeit und Unterstützung. Für diesen Einsatz wurde die Spezialisierte ambulante Erziehungshilfe „Seelensteine“ nun im Rahmen des 11. Town & Country Stiftungspreises ausgezeichnet. Das Preisgeld von 1.111 Euro fließt in die Freizeitaktivitäten der Paten-Tandems, damit die Kinder regelmäßig positive Erfahrungen machen können.

Koordinatorin Annika Menzel (links) von der Trägerwerk Soziale Dienste in Sachsen-Anhalt GmbH und Town & Country Stiftungsbotschafterin Tanja von Flotow.
Fotografin: Lavinia Burkhardt

Stellvertretend für die Stiftung übergab Stiftungsbotschafterin Tanja von Flotow aus Halle die Urkunde und lobte das Engagement der Preisträger: „Vielen ist die herausfordernde Lage dieser Kinder und Jugendlichen gar nicht bewusst. Sie reichen den jungen Menschen Ihre Hand, bieten ihnen gemeinsam mit den Pat:innen Halt und positiv prägende Erlebnisse: Diesen wichtigen Einsatz ehren und unterstützen wir gern mit dem Town & Country Stiftungspreis!“

Die Ausgezeichneten freuten sich sehr über die Zuwendung: „Eine psychische Erkrankung der Eltern lastet häufig schwer auf den Kinderseelen, wodurch eine Unterstützung durch die Spezialisierte ambulante Erziehungshilfe Seelensteine des Trägerwerk Soziale Dienste in Sachsen-Anhalt notwendig wird. In vielen Fällen sind Kinder psychisch belasteter Eltern isoliert und überfordert, was ihre eigene psychische Gesundheit ein Leben lang gefährden kann. Bei dem von der Town & Country Stiftung ausgezeichneten Projekt ‚Seelenpaten‘ stehen die Kinder im Mittelpunkt. Durch ungezwungene Freizeitaktivitäten, Ausflüge und viel Zeit fürs ‚Kindsein‘ haben sie die Chance, neben dem Elternteil eine gesunde stabile Beziehung zu erleben“, so Silke Zinke, Geschäftsführerin der Spezialisierten ambulanten Erziehungshilfe. Koordinatorin Annika Menzel ergänzt: „Die aktuell 30 Pat:innen und das Team der Seelenpaten freuen sich über die Möglichkeit, mit dem Preisgeld viele neue Aktionen mit den Kindern planen zu können. Und wir alle freuen uns auch über weitere ehrenamtliche Seelenpat:innen, die gemeinsam mit uns den Kindern und Jugendlichen zur Seite stehen. Informieren kann man sich dazu auf unserer Website www.seelensteine.org.“

Über den Town & Country Stiftungspreis

Seit 2013 fördert der Town & Country Stiftungspreis deutschlandweit soziales Engagement für sozial, geistig und körperlich benachteiligte Kinder und Jugendliche. Der diesjährige 11. Stiftungspreis widmet sich dem Miteinander und steht unter dem Förderschwerpunkt „MIT – fühlen, reden, gestalten.“ Im Fokus stehen Projekte, die Kommunikation, Empathie und Gemeinschaft fördern oder Achtsamkeit trainieren. Unterstützt werden Bildungseinrichtungen, Vereine und andere, die sich für Chancengleichheit unabhängig von Herkunft, Geschlecht, sozialem oder religiösem Hintergrund einsetzen – und damit jungen Menschen bessere Perspektiven eröffnen.
Der 11. Stiftungspreis wird gestaffelt vergeben: In der ersten Runde werden 300 gemeinnützige Einrichtungen und Projekte mit jeweils 1.111 Euro gefördert. Im zweiten Schritt wählt eine unabhängige Jury aus diesen 300 Preisträgern ein besonders förderwürdiges Projekt pro Bundesland. Diese 16 Landespreisträger werden im Rahmen einer feierlichen Gala am 21. Juni 2024 in Erfurt bekanntgegeben, ausgezeichnet und mit zusätzlichen je 5.000 Euro prämiert.

Über die Town & Country Stiftung
Die Town & Country Stiftung mit Sitz in Erfurt wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo gegründet, um unverschuldet in Not geratenen Bauherren und deren Familien zu helfen. Bald wurde der Stiftungszweck um die Unterstützung benachteiligter Kinder und Jugendlicher erweitert. Die Arbeit der Town & Country Stiftung wird durch das Town & Country Franchise-System und weitere Unterstützer:innen sowie freie Spenden ermöglicht.

Weitere Informationen zur Town & Country Stiftung finden Sie unter www.tc-stiftung.de